Schüler experimentieren / Jugend forscht

Wettbewerbsrunde 2017

Landeswettbewerb

Die Gewinner des 52. Landeswettbewerbs „Jugend forscht“ und "Schüler experimentieren" in Rheinland-Pfalz stehen fest.

Die Gewinner des diesjährigen Landeswettbewerbs "Jugend forscht" dürfen sich über attraktive Sach- und Geldpreise sowie anspruchsvolle Praktika freuen. Außerdem haben sie sich für das Bundesfinale von „Jugend forscht“ qualifiziert, das vom 25. bis 28. Mai 2017 in Erlangen (Bayern) stattfindet.

 

Die Erstplatzierten im Wettbewerb "Jugend forscht " des Otto-Schott-Gymnasiums sind:

  • Mathematik/Informatik: Boian Balouchev (MSS 12) „Implementierung einer General Gameplaying-KI basierend auf dem Monte Carlo Tree Search Algorithmus“
  • Technik: Michael Behrens, Marc Fastenrath und Tilmann Keller (alle MSS 10) „Der BrailleDruRo - Brailleschrift für zu Hause“

 

Regionalwettbewerbe

Die Schulgemeinschaft gratuliert herzlich zu den zahlreichen und großen Erfolgen der Schülerinnen und Schüler der Forschungswerkstatt bei den Regionalwettbewerben.

Wettbewerb Jugend forscht:
zwei 1.Plätze, einen 2.Platz und sieben 3.Plätze

Wettbewerb Schüler experimentieren:
sieben 1.Plätze, drei 2.Plätze und vier 3.Plätze

Zusätzlich wurde die Schule für die große Anzahl von ingesamt 31 Forschungsprojekten durch folgende Schulpreise geehrt:

- Preis der Patenfirma Schott AG 2017
- Preis der Patenfirma Technische Hochschule Bingen
- Förderpreis der Sparkassen in Rheinland-Pfalz
- Schulpreis der Stiftung Berdelle-Hilge
- Betreuerpreis der Patenfirma Schott AG für Anja Faatz und Jörg Schmitt
- Betreuerpreis CTS für Benedikt Diensberg

Wettbewerbsrunde 2016

Landeswettbewerb

Die Gewinner des 51. Landeswettbewerbs „Jugend forscht“ in Rheinland-Pfalz stehen fest. Unter dem Motto „Neues kommt von Neugier“ stellten 56 junge Forscherinnen und Forscher vom 5. bis 7. April 2016 die Ergebnisse ihrer 39 Projekte bei der BASF in Ludwigshafen vor. In einer Feierstunde zeichnete Landeswettbewerbsleiter Raimund Leibold heute die besten Nachwuchswissenschaftler aus. Prof. Dr. Thomas Deufel, Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz, und Dr. Carsten Sieden, Leiter der Forschung für Weiße Biotechnologie bei BASF, gratulierten den Landessiegern.

 files/2_hbfis_Fotos_Dokumente/Unterricht/Wettbewerbe/16_P166_Strahlende Landessieger.jpg

Der Forscherdrang der Jugendlichen war auch in diesem Jahr groß. Allein in Rheinland-Pfalz meldeten sich 1.405 Mädchen und Jungen zu Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb an. „Bei den Anmeldezahlen belegt Rheinland-Pfalz einen hervorragenden vierten Platz. Bundesweit gesehen wurde jeder neunte Beitrag von Schülerinnen und Schülern aus unserem Land eingereicht. Das ist neuer Rekord, das höchste Ergebnis für uns in 51 Jahren Wettbewerbsteilnahme“, sagte Deufel. Mit ihren Arbeiten bringen die Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher frischen Wind in die Wissenschaft. Wir wünschen uns alle, dass dieser Schwung noch lange anhält und bei vielen in ein Studium oder eine Ausbildung in den Naturwissenschaften, in der Mathematik oder in den Ingenieurberufen mündet. Denn gerade hier brauchen wir  qualifizierten Nachwuchs.“

 

Die Beiträge zeichneten sich durch Einfallsreichtum, aber auch durch das nötige Engagement bei der Umsetzung aus. „Junge Menschen zu unterstützen, ihr Talent zu fördern, ist uns eine Herzenssache“, sagte Sieden. „Wir glauben fest daran, dass es wichtig ist, bei jungen Menschen Neugier und Spaß an Naturwissenschaften zu wecken, um damit die Herausforderungen unserer Zeit anzugehen.“ Die Förderung von naturwissenschaftlichen Talenten hat bei BASF eine lange Tradition: Bereits seit 1966 ist das Unternehmen Landespate des „Jugend forscht“-Wettbewerbs in Rheinland-Pfalz; in den Jahren 1971, 2003 und 2015 fand der Bundeswettbewerb bei BASF in Ludwigshafen statt.

Die Gewinner des diesjährigen Landeswettbewerbs dürfen sich über attraktive Sach- und Geldpreise sowie anspruchsvolle Praktika freuen. Außerdem haben sie sich für das Bundesfinale von „Jugend forscht“ qualifiziert, das vom 26. bis 29. Mai 2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) stattfindet.

 

Die Erstplatzierten sind:

  • - Arbeitswelt: Evelyn Bernhardt, Otto-Schott-Gymnasium, Gonsenheim, „Easy Grade – Von der Idee zur App im Google Play Store“
  • - Biologie: Felix Bender, Eichendorff-Gymnasium, Koblenz, „Ökologie und Gefährdung des einheimischen Steinkrebses“
  • - Chemie: Marvin Hirth und Simon Hein, Gymnasium Konz, „Spiropyran – ein effizienter, haltbarer und massentauglicher Datenspeicher?“
  • - Geo- und Raumwissenschaften: Tim Mai, Bao Tran Vu Le und Maximilian Weber, Freiherr-vom-Stein-Realschule plus, Bernkastel-Kues, „Der Kautenbach: Ein (Er-)lebensraum für Mensch und Natur?“
  • - Mathematik/Informatik: Daniel Schmidt, Otto-Schott-Gymnasium, Gonsenheim, „Künstliche Evolution von Core War Programmen“
  • - Physik: Saskia Plura, Max-von-Laue-Gymnasium, Koblenz, „Schnappschüsse in der Teilchenphysik“
  • - Technik: Pascal Lindemann, Dominic Libanio und Christian Schorr, Gymnasium an der Stadtmauer, Bad Kreuznach, „Neuartige Finger-Bewegungsschiene“
  • - Beste interdisziplinäre Arbeit: Axel Schlindwein und Corinna Nowak, Heidelberger Life-Science Lab, „Algen als Rohstoffquelle der Zukunft“

Quelle: http://www.standort-ludwigshafen.basf.de/group/corporate/site-ludwigshafen/de/news-and-media-relations/news-releases/P-16-166

Regionalwettbewerbe

Die Schulgemeinschaft gratuliert herzlich zu den zahlreichen und großen Erfolgen der Schülerinnen und Schüler der Forschungswerkstatt bei den Regionalwettbewerben.

Wettbewerb Jugend forscht:
drei 1.Plätze, zwei 2.Plätze und drei 3.Plätze

Wettbewerb Schüler experimentieren:
fünf 1.Plätze, vier 2.Plätze und zwei 3.Plätze

Zusätzlich wurde die Schule für die große Anzahl von ingesamt 26 Forschungsprojekten durch folgende Schulpreise geehrt:

- Schulpreis für überdurchschnittliches Engagement
- Schulpreis der Berdelle-Hilge-Stiftung
- Förderpreis der Sparkassen in Rheinland-Pfalz

Wettbewerbsrunde 2015

Landeswettbewerb

Beim Landeswettbewerb Schüler experimentieren am 7. und 8. Mai 2015 bei Boehringer Ingelheim war das Otto-Schott-Gymnasium mit vier aus der Arbeit in der Forschungswerkstatt hervorgegangenen Projekten vertreten, die die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler an den beiden Tagen einer Fachjury und interessiertem Publikum vorstellen durften.

Cristian Deserio (9b) und Kai Montgomery (9e) traten im Gebiet Arbeitswelt mit dem Thema „Wort-zählender-Kugelschreiber“ an und erhielten den Sonderpreis „Qualitätssicherung durch zerstörungsfreie Prüfung“. Svenja Kiesow (6e) und Tanja Kiesow (8e) präsentierten ihr Biologie-Projekt zur „Heilwirkung von Spitzwegerich“, für das ihnen der Sonderpreis des Fachbereichs Chemie der Johannes Gutenberg Universität verliehen wurde. Darius Fenner (7c) nahm mit seinem Projekt „Warum wird Milch bei Gewitter sauer?“ teil und erzielte den 3. Platz im Fachgebiet Chemie. Boian Balouchev (10) wurde mit „Ein automatischer Spieler für das Puzzlespiel 2048" Landessieger im Bereich Mathematik/Informatik.

Das JuFo-Team gratuliert allen Schülerinnen und Schülern herzlich zu ihren Erfolgen! Danke an alle an der Betreuung der diesjährigen Jugend forscht/Schüler experimentieren-Projekte beteiligten Kollegen!

Corinna Stück

 

Hier eine Auflistung der Projekte beim Landeswettbewerb Schüler experimentieren 2015: 

Boian Balouchev (MSS 10)
Herr Diensberg
Fachgebiet Mathematik/Informatik
Ein automatischer Spieler für das Puzzlespiel "2048"
1. Platz

Darius Fenner (7c)
Frau Faatz, Frau Stück
Fachgebiet Chemie
Warum wird Milch bei Gewitter sauer?
3.Platz

Svenja Kiesow (6e), Tanja Kiesow (8e)
Herr Daum, Frau Prochazka
Fachgebiet Biologie
Heilwirkung des Spitzwegerichs
Sonderpreis des Fachbereichs Chemie der Johannes-Gutenberg-Universität

Cristian Deserio (9b), Kai Montgomery (9e)
Herr Diensberg, Frau Volter
Fachgebiet Arbeitswelt
Wort-zählender-Kugelschreiber
Sonderpreis Qualitätssicherung durch zerstörungsfreie Prüfung

Wettbewerbsrunde 2014

Landeswettbewerb

Fünf Forschungsprojekte des OSG durften dieses Jahr zum Landeswettbewerb "Schüler experimentieren" nach Ingelheim fahren!

Iona Kuhn und Rebecca Hofmann erreichten mit ihrem Google-Car Modell den dritten Platz im Fachgebiet Technik. Leo Kinkel, Ben Müllen und Elie Poli konnten sich, aufgrund der starken Konkurrenzprojekte, mit ihrem tollen Treppensteiger leider nicht in dieser Kategorie platzieren.

Jerome Picco überzeugte mit seiner unsichtbaren Flutschutzmauer und wurde dafür mit dem 2. Platz im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften. Zusätzlich erhielt er den zweiten Platz der interdisziplinären Arbeiten.

Svenja Kiesow wurde mit ihrem Superabsorbereinsatz als Alternative zum Kellerauspumpen mit dem dem Sonderpreis des Fachbereichs Chemie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz ausgezeichnet und darf einen interessanten Tag im NaT-Lab für Schülerinnen und Schüler der Universität Mainz verbringen.

Clara Schug und Lisa Carius traten mit ihrem Forschungsprojekt "Deo, die dufte Wahrheit!" im Fachgebiet Biologie an. Sie konnten die Jury überzeugen und sich durch ihr themenübergreifendes Konzept den Landessieg der interdisziplinären Arbeiten sichern.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Landeswettbewerbs und vielen Dank an die Betreuerinnen und Betreuer der diesjährigen Wettbewerbsrunde von Jugend forscht.

Frederic Pech

 

Die Teilnehmer des Landeswettbewerb auf einen Blick:

Iona Kuhn und Rebecca Hofmann
Herr Apeldoorn
Fachgebiet Technik
Das Google-Car Modell
3. Platz

Leo Kinkel, Ben Müllen und Elie Poli
Herr Apeldoorn
Fachgebiet Technik
Treppensteiger
Lobende Anerkennung

Svenja Kiesow
Frau Stück
Fachgebiet Chemie
Superabsorber - eine Alternative zum Kellerauspumpen
Sonderpreis des Fachbereichs Chemie der Johannes-Gutenberg-Universität

Jerome Picco
Herr Lupa
Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften
Eine unsichtbare Flutschutzmauer
2. Platz
2. Platz der interdisziplinären Arbeiten

Clara Schug und Lisa Carius
Herr Pech
Fachgebiet Biologie
Deo - die dufte Wahrheit
Landessieg der interdisziplinären Arbeiten

 

Regionalwettbewerbe

Auch in diesem Jahr haben wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler des OSG mit viel Eifer, Fleiß und Spaß an eigenen Forschungsprojekten gearbeitet und diese bei den Regionalwettbewerben Jugend forscht und Schüler experimentieren vorgestellt. Dabei vertraten unsere Schüler mit insgesamt 25 Projekten das OSG nicht nur beim Regionalwettbewerb Mainz, sondern auch bei den Wettbewerben in Bingen, Landau, Kaiserslautern und Frankenthal.

Als Auszeichnung für das große Engagement des OSG bei den Wettbewerben Jugend forscht / Schüler experimentieren konnte Herr Dr. Schmitt im Rahmen der Preisverleihung des Regionalwettbewerbs in Mainz den Schulpreis der Firma Schott, den Preis der Sparkassen sowie den Preis der Stiftung Berdelle-Hilge entgegen nehmen. Herr Apeldoorn, Herr Pech und Frau Stück erhielten jeweils einen Betreuerpreis für fünf und mehr betreute Schülerarbeiten.

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern sehr herzlich zur erfolgreichen Teilnahme!
Einen tollen ersten Platz erzielten jeweils:

  • Lisa Carius und Clara Schug: „Deo, die dufte Wahrheit“
    (Schüler experimentieren Biologie, Betreuer: Herr Pech)
  • Svenja Kiesow: „Superabsorber – eine Alternative zum Keller auspumpen“
    (Schüler experimentieren Chemie, Betreuerinnen: Frau Peifer, Frau Stück)
  • Jerome Picco: „Eine unsichtbare Flutschutzmauer“
    (Schüler experimentieren Geo- und Raumwissenschaften, Betreuer: Herr Lupa)
  • Iona Kuhn und Rebecca Hofmann: „Das Google-Car Modell“
    (Schüler  experimentieren Technik, Betreuer: Herr Apeldoorn) + Sonderpreise Jahresabonnement Geolino
  • Leo Kinkel, Ben Müllen, Elie Poli: „Treppensteiger“
    (Schüler experimentieren Technik, Betreuer: Herr Apeldoorn)

Wir wünschen  den Erstplatzierten viel Spaß und interessante Fachgespräche beim Landeswettbewerb Schüler experimentieren bei Boehringer Ingelheim am 8./9. Mai 2014 und drücken alle Daumen!

Eine lobende Anerkennung sowie viele weitere Preise für ihre spannenden Forschungsprojekte erhielten …

… bei den Regionalwettbewerben  Schüler experimentieren

  • Alina Klapdohr, Svenja Mathes: „Quatsch mit Soße“.
    2. Platz Chemie (Herr Pech)
  • Finn Jäschke, Luis John: „Energie recyclen“.
    Physik. Lobende Anerkennung. (Herr Schmitt)
  • Philipp Seelos: „Entwicklung einer kybernetischen Brille“.
    Technik. Lobende Anerkennung. (Herr Apeldoorn)
  • Cornelia Born, Tanja Kiesow, Carina Schlag: „Lavalampen ohne Gift.“
    Chemie. Lobende Anerkennung. (Frau Stück)
  • David Choi, Niklas Gärtner:  „Ameisen (Abschreckung)“.
    2. Platz Biologie. (Herr Quint)
  • Jeldrik Gaal, Laura Kaiser, Maxim Rubin: „Zahnpasta – was ist drin?“.
    3. Platz Chemie. (Frau Stück)
  • Benedict Ohl: „Bakterienmörder?!“.
    Biologie. Lobende Anerkennung. (Herr Pech)
  • Caroline Mielke, Great Seelos, Julia Stehmeier: „Stabschrecken erschreckend gut getarnt“.
    Biologie. Lobende Anerkennung. (Herr Pech)
  • Veronika Maier, Julia Zimmermann: „Feuerfestigkeit von Rinde“.
    2. Platz Biologie + Sonderpreis der RNG. (Frau Prochazka)
  • Alexander Mielke: „Färben von Aluminium mit Goldnanopartikeln“.
    Chemie. Lobende Anerkennung. (Frau Faatz)
  • Alice Kinkel, Nikolas Nitsch: „Duftkerzen mal anders“.
    2. Platz Chemie. (Frau Stück)
  • Michael Behrens und Tillmann Keller: „Oriro: Ein Roboter mit Orientierungssinn“.
    3. Platz Mathematik/Informatik. (Herr Apeldoorn)
  • Josephine Brauers, Josephine Castle: „Ahorndynamisch“.
    2. Platz Physik + Sonderpreis: Beste interdisziplinäre Arbeit. (Herr Pech)
  • Nathan Remmert, Jonas Grab: „Tageslicht in Lampen?“
    3. Platz Physik + Sonderpreis: Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung. (Frau Stück)
  • Christian Deserio, Kai Montgomery: „Modell menschlicher Beine“.
    2. Platz Technik. (Herr Apeldoorn)

 

… bei den Regionalwettbewerben  Jugend forscht

  • Bermal Ay, Susannah Faust: „Rauch – bunt geht nicht?!“
    Chemie. Lobende Anerkennung. (Herr Pech)
  • Max Braun, Roman Windt: „Ein neuartiger Ansatz für eine 3D-Engine“.
    3. Platz Mathematik/Informatik. (Herr Apeldoorn)
  • Matthias Bleser: „Unterschiede in der Wirkung von Placebos bei verschiedenen Altersgruppen und Geschlechtern“.
    Biologie. Lobende Anerkennung. (Herr Quint)
  • Floris Remmert: „Intelligenter Saugen“.
    2.Platz Technik. (Martin Bracke)
  • Thanh Nguyen: „Bestimmung des Fettgehalts in Schokolade“.
    2. Platz Chemie. (Frau Faatz)

Vielen Dank an alle Beteiligten!

Corinna Stück

Wettbewerbsrunde 2013

Landeswettbewerbe

Sechs OSG-Forschergruppen durften dieses Jahr zu den Landeswettbewerben „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ fahren!

Bastian Grimm und Hakan Demirezen aus der Klasse 8b haben mit ihrer Arbeit über die Wasseruntersuchung der Selz das Siegertreppchen erklommen. Im Fachgebiet Biologie war die Konkurrenz sehr stark. Gegen ganz hervorragende Arbeiten haben sich die beiden mit ihrem Projekt mit überragendem Engagement auf Platz 2 durchgesetzt. Zwei Jahre  lang haben sie sich mit der Untersuchung der biologischen und chemischen Faktoren an drei Stellen der Selz beschäftigt,  dies dokumentiert und dabei viele interessante Zusammenhänge entdecken können – mit dem Ergebnis, dass die Selz entgegen vieler Meinungen sehr sauber und belebt ist. Zusätzlich erhielten sie noch den begehrtesten Sonderpreis der MNU: eine Woche im Deutschen Museum in München.

Elena Grabis, Jonas Grab und Jeldrik Gaal aus der Klasse 6e konnten im Bereich Mathematik/Informatik den 3. Platz  erreichen. Sie überzeugten die Jury mit ihrer Arbeit über das Nagel-Schreckenberg-Modell. Nathan Remmert und  Maxim Rubin (beide 6e) haben eine Arbeit über die Herstellung von flüssigem Karamell angefertigt. Damit haben sie den Buchpreis des Landrates erhalten. Weitere erfolgreiche Teilnehmer waren Marlene Müller und Veronika Maier (beide 6e) mit dem Thema „Spinnen“ – sie erhielten einen Kosmos-Experimentierkasten – ebenso wie Gustav Albert (7a) für den Bau eines automatischen Handapfelschälers.

Auf dem Landeswettbewerb Jugend forscht in Ludwigshafen konnte sich ein Projekt des OSG erfolgreich behaupten. Sophie Strauß (Abitur 2013) hatte eine Arbeit über den goldenen Schnitt angefertigt und dazu sehr professionell  zahlreiche mathematische und künstlerische Zusammenhänge herausgefunden und dokumentiert. Sie überzeugte die Jury im Fachgebiet Mathematik und Informatik mit ihrem Wissen und erhielt dafür den Sonderpreis: einen einwöchigen Forschungsaufenthalt im Heidelberger Life-Science-Lab. Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu den großartigen Erfolgen!

Zum ersten Mal erhielten auf den Landeswettbewerben unsere Betreuungslehrer auch Sonderpreise, die eigentlich das  ganze Betreuerteam verdient hat, da sie alle ehrenamtlich mit viel Leidenschaft und Engagement in der Forschungswerkstatt den Jungforschern zur Seite stehen. Anja Faatz erhielt den Sonderpreis für Projektbetreuer „Jugend forscht bietet Mee(h)r“. Hiermit wird der enorme Einsatz für die Schülerinnen und Schüler und das  außerordentliche Engagement ausgezeichnet. Ich freue mich schon riesig auf die Fortbildungsreise auf der Ostsee nach  Oslo! Ebenfalls konnte ich zur Sonderpreisverleihung nach Ludwigshafen fahren und erhielt dort als Auszeichnung für meine zehnjährige Tätigkeit bei Jugend forscht eine einwöchige Fortbildung im Deutschen Museum in München.

Vielen Dank an die weiteren Betreuerinnen und Betreuer: Daan Apeldoorn, Jörg Daum, Ariane Gottschick, Claudia Hely, Leszek Lupa, Frederic Pech, Jörg Schmitt, Tobias Schwarz, Corinna Stück, Benedikt Diensberg (Uni), Felix Treede (Uni), Richard Eichberger (Abitur 2013), Mark Junker (Abitur 2013), Sarah Riemann und Sebastian Winter (FSJler).

Anja Faatz

OSG gewinnt Jugend forscht Schulpreis 2013

Die 80 Gewinnerschulen des Jugend forscht-Schulpreises 2013 wurden am 15.06. in Frankfurt/Main ausgezeichnet. Bei der offiziellen Preisverleihung erhielten die Vertreter der erfolgreichen Schulen das Preisgeld in Höhe von jeweils 1.000 Euro. Mit dem Preis würdigt die Stiftung Jugend forscht e.V. das besondere Engagement von Schulen bei Jugend forscht.

Der Jugend forscht-Schulpreis wurde im Frühjahr 2013 bei allen Regionalwettbewerben der 48. Wettbewerbsrunde je einmal verliehen. Das OSG erhielt diesen Preis in diesem Jahr zum dritten Mal für die hervorragenden Leistungen  unserer 29 Forscherteams. Die Jury bewertete dabei neben der Anzahl vor allem die Qualität der Projekte. Beurteilt wurden zudem auch die besondere Förderkultur von Schulen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich und der Stellenwert, den der Wettbewerb Jugend forscht dort einnimmt. Ein langjähriges Engagement war ebenso preiswürdig wie ein besonders erfolgreicher Neueinstieg einer Schule in den Wettbewerb.

„Mit dem Preisgeld können die prämierten Schulen dringend benötigte Materialien für den naturwissenschaftlichen Unterricht anschaffen. Angesichts knapper Etats stellt dies eine große Hilfe dar“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Der Schulpreis soll auch künftig als Anreiz für Schulen wirken, innovative pädagogische Konzepte für die individuelle Förderung interessierter und begabter Schülerinnen und Schüler in den MINT-Fächern zu entwickeln und umzusetzen.“

Rund um die Preisverleihung besuchten wir das Firmenmuseum des weltweit ältesten Pharma- und Chemieunternehmens Merck in Darmstadt, den Deutschen Wetterdienst in Offenbach sowie das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main. Es war uns eine große Freude, diesen Preis stellvertretend für alle Jungforscher und Betreuer des OSG zu erhalten. Macht weiter so!

Simone Beck, Anja Faatz

Wettbewerbsrunde 2012

OSG unter den Top Ten bei Jugend forscht

Das OSG gehört zu den Top-Ten-Schulen in Deutschland. Dieses Jahr wurde von der Kultusministerkonferenz (KMK) erstmalig der Preis zur „Jugend forscht“-Schule 2012 ausgeschrieben. Hier wurde aus jedem Bundesland nur eine Schule nominiert. Für Rheinland-Pfalz durften wir als beste Schule mitmachen.
Insgesamt erreichten wir den sensationellen achten Platz. Das ist eine großartige Leistung! Dies ist das grandiose Ergebnis gemeinsamer Anstrengung von allen Teilnehmerinnen, Teilnehmern, Lehrerinnen, Lehrenr, FSJlern, Studentinnen, betreuenden Schülern und Eltern. Nochmals vielen Dank an alle!

Anja Faatz

Das OSG unschlagbar: Acht Regionalsiege bei Jufo

Wir gratulieren unseren Forscherinnen und Forschern!

  • sechs 1.Plätze und Zulassungen zum Landeswettbewerb Schüler experimentieren
  • zwei 1.Plätze und Zulassungen zum Landeswettbewerb Jugend forscht
  • drei 2.Plätze
  • einen 3.Platz
  • und viele, viele Sonderpreise für die Arbeiten!

Auch allen, die jetzt keine Auszeichnung erhalten haben, herzlichen Glückwunsch zu ihren Projekten. Ihr habt euch im vergangenen Jahr wieder tolle Themen gesucht und diese mit viel Durchhaltevermögen, Fleiß und Forschergeist bearbeitet. Wir sind stolz auf euch alle!
Ebenso ein dickes Dankeschön an alle LehrerInnen, Schüler und unsere FSJler, die alle mit viel Engagement und Freude die Gruppen in ihrer Freizeit betreut haben!

Das OSG erhielt als Schule folgende Top-Auszeichnungen, die jeweils mit einem hohen Geldbetrag zur Förderung der künftigen Arbeiten verbunden sind:

  • Schulpreis der Patenfirma SCHOTT AG
  • Förderpreis der Sparkassen in Rheinland-Pfalz
  • Schulpreis der Berdelle-Hilge-Stiftung
  • Auszeichnung für den Betreuungslehrer Daan Apeldoorn

Für die Landeswettbewerbe in Ludwigshafen und Ingelheim drücken wir allen fest die Daumen! Die Übersicht über alle Arbeiten befindet sich am Ende der Postille.

Anja Faatz

Schüler experimentieren 2012: Landessieg in Chemie

Acht OSG-Forschergruppen durften in diesem Jahr zu den Landeswettbewerben „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ fahren!
Emilia Nilges, Rachel Tanner und Lars Baur aus der Klasse 10h haben mit ihrer Arbeit über Parietin das Siegertreppchen erklommen. Im Fachgebiet Chemie war die Konkurrenz sehr stark. Gegen ganz hervorragende Arbeiten habe sich die drei mit ihrem Projekt über Flechten mit überragendem Engagement durchgesetzt. Ein Jahr lang haben sie sich mit der Untersuchung der Inhaltsstoffe der Flechten an den Bäumen und Mauern auf dem Schulgelände beschäftigt, dies dokumentiert und dabei viele interessante Zusammenhänge entdecken können.
Jan Philipp Dahms aus der Klasse 8b konnte im Bereich Mathematik/Informatik den 2. Platz erreichen. Er überzeugte die Jury mit der Entwicklung einer eigenen Programmiersprache. Mit der Arbeit konnte er sich auch gegen die starke Konkurrenz behaupten. Leander Nielbock und Jonas Kloster (beide 9c) haben eine Arbeit über Windkraftanlagen angefertigt. Damit haben sie den Sonderpreis Umwelttechnik erhalten. Weitere erfolgreiche Teilnehmer waren Boian Balouchev und Mustafa Cavlan (beide 7e) mit dem Thema „Erneuerbare Energie – Elektrizität optimal aus der Sonne gewinnen“, Paul Ritter und Erik Eisen (beide 6a) mit dem Bau eines Greifroboters und Ivan Khobta und Vincent Lohmann (beide 6e) mit ihrer Untersuchung und Herstellung von haltbaren Seifenblasen.
Auf dem Landeswettbewerb „Jugend forscht“ in Ludwigshafen konnten sich zwei Gruppen des OSG erfolgreich behaupten: Lina Krenz (MSS 12) und Jan Burmeister (MSS 11) haben eine Arbeit über Campherglas als Wettervorhersagestation angefertigt und sehr professionell neue Erkenntnisse über das Dänische Sturmglas herausgefunden und dokumentiert. Sie überzeugten die Jury im Fachgebiet Chemie mit ihrem Wissen und erhielten  dafür den 2. Platz. Felix Treede (MSS 13) erreichte mit seiner Arbeit über die Entwicklung eines Remote-Debuggers  für LeJOS NXJ im Fachgebiet Mathematik/Informatik den dritten Platz und erhielt zusätzlich noch den Sonderpreis  Mobilfunk.
Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu den großartigen Erfolgen!

Anja Faatz

Wettbewerbsrunde 2011

Grund zum Jubeln - Erfolge über Erfolge

36 GyGo-Schüler sind in der Wettbewerbsrunde 2011 mit einem selbstgewählten Projekt angetreten. Mit viel Ausdauer haben sie ihre Forschungen durchgeführt, dokumentiert und am Ende einer kritischen Jury präsentiert.

Das Ergebnis der Regionalwettbewerbe kann sich sehen lassen:

  • acht 1.Plätze
  • drei 2.Plätze
  • vier 3.Plätze

und zahlreiche Sonderpreise.

Das Ergebnis der Landeswettbewerbe:

  • Landessieg Chemie Jugend forscht für Iris Grünberg
  • 2. Platz Physik Jugend forscht für Robert Westenberger<

  • Landessieg Biologie Schüler experimentieren für Berhard Viertel
  • Landessieg Chemie Schüler experimentieren für Marcel Schopen
  • Landessieg Interdisziplinär Schüler experimentieren für Lars Carius und Christoph Thewalt
  • 2. Platz Mathematik/Informatik Schüler experimentieren für Jan Philipp Dahms, Can Tarhan und Louis Mathäy
  • 3. Platz Chemie Schüler experimentieren für Mustafa Cavlan, Boian Balouchev und Jérome Picco
  • 3. Platz Geo- und Raumwissenschaften Schüler experimentieren für Rachel Tanner und Emilia Nilges

Großartige Schulpreise für das GyGo:

  • zum zweiten Mal den begehrten CTS-Schulpreis
  • zum elften Mal den SCHOTT-Schulpreis
  • zum sechsten Mal den Sonderpreis der Berdelle-Hilge-Stiftung
  • zum elften Mal den Sonderpreis des Sparkassen-Verbandes
  • zum elften Mal den Preis der Stiftung Innovation für Rheinland-Pfalz

Wettbewerbsrunde 2010

Medaillen-Regen über dem GyGo

Wir gratulieren unseren Forschern!

  • neun 1.Plätze und Zulassungen zum Landeswettbewerb Schüler experimentieren
  • zwei 1.Plätze und Zulassungen zum Landeswettbewerb Jugend forscht
  • vier 2.Plätze
  • drei 3.Plätze
  • und viele, viele Sonderpreise für die Arbeiten!

Aber auch allen, die jetzt keine Auszeichnung erhalten haben, herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung und Präsentation ihres Projektes. Ihr habt viel gelernt, durchgehalten und gut präsentiert. Wir sind stolz auf Euch alle!
Das GyGo erhielt als Schule folgende Top-Auszeichnungen, die jeweils mit einem hohen Geldbetrag zur Förderung der künftigen Arbeiten verbunden sind:

  • Schulpreis der Patenfirma Schott AG
  • Auszeichnung der CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH
  • Förderpreis der Sparkassen in Rheinland-Pfalz
  • Schulpreis der Berdelle-Hilge-Stiftung
  • Auszeichnung für die Betreuungslehrerinnen Anja Faatz und Susanne Weber