Enrichment

Über den Unterricht hinaus nehmen die Schülerinnen und Schüler der hbf/is in der Oberstufe an folgendem Enrichment-Programm teil: 

Individuelle Projektarbeit

Die individuelle zweiwöchige Projektarbeit wird vorwiegend durch Lehrkräfte der Intensivkurse betreut und schließt mit einer Projektarbeit (schriftliche Dokumentation) ab, die z. B. in eine Facharbeit münden kann. Die Schülerinnen und Schüler legen in Absprache mit den Lehrkräften das Thema fest, so dass die Interessensschwerpunkte jedes Einzelnen berücksichtigt werden können. In diesen zwei Wochen werden die Schülerinnen und Schüler der hbf/is vom regulären Unterricht freigestellt. Die Projektarbeit kann auch als zweiwöchiges Auslands- oder Forschungspraktikum stattfinden. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit zu Kombinationen, z.B. zu einer Projektarbeit während eines Forschungspraktikums im Ausland.

Kurse, Wettbewerbe oder Frühstudium

Enrichmentkurse können zusätzlich belegt werden und richten sich an Schülerinnen und Schüler, die fachübergreifend und ohne Bindung an ein bestimmtes Fach z. B. lebenspraktische Themen behandeln oder Methoden und Arbeitstechniken lernen wollen. In Vorjahren wurden Enrichmentkurse u.a. zu folgenden Themen angeboten: Webdesign, Zeitmanagement, Bewerbungstraining, Informationstechnologie, Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftsenglisch, Rhetorik, Journalismus, Publizistik, Filmdramaturgie, Stressmanagement, Rechtskunde, Chinesisch, Russisch, Vorbereitung auf Medizinstudium, Psychologie, Archäologie.

Wettbewerbe für Oberstufenschülerinnen und -schüler werden in großer Fülle und in zahlreichen Bereichen angeboten, aus denen die Schülerinnen und Schüler nach eigenen Interessen auswählen können. Eine Übersicht findet sich z.B. unter wettbewerbe.bildung-rp.de.

Das Hochschulgesetz eröffnet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zum Frühstudium, sofern sie nach dem einvernehmlichen Urteil von Schule und Hochschule besondere Begabungen aufweisen. Als Frühstudierende schreiben sie sich außerhalb der Einschreibeordnung an einer Hochschule ein und erhalten damit das Recht, an Lehrveranstaltungen und Prüfungen teilzunehmen. Ihre Leistungsnachweise sind bei einem späteren Studium anzuerkennen; ein späteres Studium des Faches verkürzt sich also. Außerdem wird die Zeit des Frühstudiums nicht auf die Regelstudienzeit bzw. auf das so genannte Studienkonto angerechnet, was hinsichtlich der Studiengebühren von besonderer Bedeutung ist. Den Schülerinnen und Schülern der hbf/is soll ein solches Frühstudium – auf eigenen Wunsch und auf der Grundlage der Empfehlung einer Lehrkraft – ermöglicht werden.

100 Stunden soziales Engagement

100 Stunden soziales Engagement ist ein Baustein der hbf/is-Oberstufe, weil bei der Vergabe von Studienplätzen und Stipendien sowie später bei Stellenbesetzungen im Berufsleben Sozialkompetenzen und deren Nachweis eine immer entscheidendere Rolle spielen. Von den Schülerinnen und Schülern der hbf/is erwarten wir die Übernahme von Verantwortung für andere, sei es in der Schulgemeinschaft, sei es in der Gesellschaft um uns herum. Um diesem Bestreben Ausdruck zu verleihen, sind 100 Stunden soziales Engagement obligatorisch. Die Aktivitäten müssen unentgeltlich sein und werden seitens der hbf/is zertifiziert.