Die (Vor-)Geschichte des GyGo

1962
  • Das Kultusministerium gibt die Absicht bekannt, in Mainz ein neues Gymnasium einzurichten.
  • Die CDU-Stadtratsfraktion beantragt den Bau des Gymnasiums.
  • Der Stadtrat stimmt dem Bau zu.
  • Am 25.10. wird der Antrag zurückgestellt, da aus dem Raum Gonsenheim-Finthen nur 276 Schüler eine höhere Schule besuchen.
1963
  • Im obengenannten Raum besuchen immer noch zu wenig Jugendliche eine höhere Schule (302).
1965
  • Noch immer gibt es nur 355 in Frage kommende Schüler, der Antrag gilt als erledigt.
  • Die entscheidende Stadtratssitzung für unsere Schule findet statt, in der 4 von 5 Anträgen Schulprobleme betreffen.
1967
  • In der Dezernentenbesprechung wird der Erteilung eines Planungsauftrags zugestimmt.
  • Dieser wird durch den Oberbürgermeister an das städtische Hochbauamt erteilt.
1968
  • Das Kultusministerium teilt mit, dass das neue Gymnasium als Koedukationsschule mit neusprachlichem und mathematisch-naturwissenschaftlichem Zweig geführt werden soll.
1970:
  • Das Kultusministerium bewilligt einen Landeszuschuss von 6,5 Mil. DM, erhöhte ihn jedoch wegen Einführung der MSS auf 6.8 Mil. DM.
  • Die Dortmunder Firma Technobau erhält den Auftrag zum Bau des Gymnasiums.
1970
  • Der erste Spatenstich erfolgt, der Spaten wird später im Büro des Schulleiters aufgehängt. Nach dessen Ausscheiden erhält Herr Münz, der Hausmeister, den Spaten.
1972
  • Endlich! Das Gebäude ist nach 8½ Jahren Diskussionen und 1½ Jahren Bauzeit fertiggestellt.files/Fotos/GyGo-Gebaeude/geschichte_g.jpg
  • Herr Brixius wird zum Direktor ernannt und beginnt mit der Einrichtung der Gebäude.
  • Unterrichtsbeginn im Schuljahr 1972/73!
  • Einweihung am18.11.72