Partner

Die AbiBac-Partnerschule unseres Gymnasiums ist das Lycée Marguerite de Flandre in Gondecourt (bei Lille). Während der gesamten Oberstufe organisieren beide Schulen Austausche und gemeinsame Projekte, in deren Rahmen die Begegnung der AbiBac-Gruppen beider Gymnasien stattfindet.

 

Projektorientierter Schüleraustausch: Jg. 10 (AbiBac)

Gemeinsam erfolgreich in binationalen Teams arbeiten und anschließend guten Gewissens feiern gehen - ein Modell für die europäische Zusammenarbeit!

Im Gegensatz zu den Austauschfahrten in der Mittelstufe steht bei der Projektfahrt nach Lille die gemeinsame inhaltliche Arbeit an einem gemeinsamen Thema im Vordergrund. Stellvertretend für das generelle Konzept hier der Ablauf und die Inhalte eines der bisherigen Austausche: 

Am ersten Arbeitstag stand die Erkundung von Lille im Vordergrund; diejenigen Gruppen, die stadtgeographische Themen (Strukturwandel, Architektur) oder historische Themen mit lokalem Bezug gewählt hatten (Vauban und seine Festungen, Charles de Gaulle) arbeiteten nach der Stadtführung individuell in Gruppen weiter; andere führten Passantenbefragungen durch (Bedeutung des Sports in Lille im Vergleich zu Mainz, politisches Bewusstsein der Jugendlichen).

Am zweiten Arbeitstag fand am Vormittag eine gemeinsame Exkursion in ein Bergbaumuseum statt, die am Nachmittag in Gruppenarbeit aufgearbeitet wurde. Am dritten Arbeitstag haben die Gruppen ihre Ergebnisse zusammengetragen und ein Plakat oder eine Powerpoint-Präsentation vorbereitet. Nach dem Mittagessen wurden die Ergebnisse in der Aula der Gastschule präsentiert.

Am letzten Tag hatten dann die Schüler und Lehrer einen halben freien Tag, bevor am Nachmittag der Bus nach Mainz zurückfuhr. Trotz des intensiven Programms hatten die Schüler genügend Zeit, das Leben in den französischen Familien kennen zu lernen und sich mit den französischen Schülern auszutauschen.

Der Aufenthalt der französischen Schüler in Mainz war ähnlich organisiert: thematische Stadtführungen in Mainz und Frankfurt mit dem Verein „Geographie für Alle", Besuch des Druckladens und des Gutenberg-Museums, wie auch der Bundesbank und der Börse in Frankfurt. Diese Besuche dienten auch zur Recherche für die Gruppenarbeiten, die thematisch von Johannes Gutenberg bis zur Rolle Frankfurts als europäischer Finanzmetropole reichten. Es wurden aber auch allgemeine Themen wie der Afghanistankrieg oder der Einfluss der Politik auf den Öffentlich-rechtlichen Rundfunk behandelt.

Lehrer wie Schüler haben wertvolle interkulturelle Erfahrungen gemacht, ein solcher Arbeitsaustausch ist sehr aufschlussreich, sowohl für die Schüler durch die Arbeit in den binationalen Arbeitsgruppen, wie auch für die Lehrer. In der von uns durchgeführten Evaluation zeigten sich die Schüler sehr zufrieden, sowohl mit ihrer dem Kontakt mit den Austauschpartnern bzw. deren Familien wie auch mit dem Programm. Und die französischen Austauschschüler kennen jetzt Mainz zu jeder Tages- und Nachtzeit!

Betriebspraktikum in Lille: Jg. 11 (AbiBac)

Informationen zum Betriebspraktikum in Lille finden Sie hier:

Betriebspraktikum in Frankreich

Drittortbegegnung: Jg. 12 (AbiBac)

Zusammen ein Thema bearbeiten, ein Projekt verwirklichen, die gemeinsame Geschichte erkunden, das zukünftige Europa kennenlernen und die Realitäten der deutsch-französischen Kooperation erfahren – das tuen unsere Schüler und ihre Partner aus Frankreich im letzten Jahr Ihrer Schulzeit. Der pädagogische Fachbegriff hierfür lautet „Drittortbegegnung“ und so treffen wir uns seit 2010 einmal im Jahr an einem dritten Ort, meist in der Mitte zwischen Mainz und Lille.

Anfangs haben wir uns mit den Schülern unserer AbiBac-Partnerschule in Lille/Gondecourt getroffen:

  • 2010 und 2011 Metz (Centre Européen Robert Schuman) « De la guerre à la paix » / „Vom Krieg zum Frieden : Deutsche und Franzosen im 20. Jh.“
  • 2012 Brüssel Planspiel Europa
  • 2013 Niederbronn (Centre International Albert Schweitzer) „Das Elsaß: zwischen Deutschland und Frankreich und heute mitten in Europa“

Nach einer kurzen Phase ohne Partner haben wir eine neue Partnerschule für die Drittortbegegnung gefunden, nämlich das Lycée Camille Jullian in Bordeaux, das eine kleine, aber florierende bilinguale Abteilung hat.

  • 2016 Niederbronn (Centre International Albert Schweitzer) „Das Elsaß: zwischen Deutschland und Frankreich und heute mitten in Europa“
  • 2017 München (JBS am Tower Oberschleißheim) "Deutsche und Franzosen im 20. Jh."

Die Begegnung wird gefördert von:

files/1_OSG_Fotos_Dokumente/1_Profil/3_Bilingualer Zug/DFJW_Logo.jpg